LuftballonWillkommen beim Bezirkselternausschuss (BEA) Hamburg Harburg!

Der BEA Harburg ist die die offizielle gesetzliche Elternvertretung aller Harburger Krippen, Kitas und der Nachmittags- und Ferienbetreuung an GBS-Schulen und besteht aus Elternvertretern jeder einzelner dieser Einrichtungen.

Schauen Sie sich gerne um, stöbern Sie durch unsere Hintergrundinformationen - oder treten Sie direkt mit uns in Kontakt!

Sie haben neue Elternvertreter gewählt? Melden Sie die gewählten BEA-Delegierten gleich hier!

Update 5. August: Infos zur Rückkehrer und Maskenpflicht
Update 3. August: Maskenpflicht an HH weiterführenden Schulen / Hinweis auf LPK am 4. August - ab 12:30 im Live-Stream
Update 31. Juli - Pressemitteilung der Elternkammer
Update 29. Juli - Schreiben des Senators (am Ende des Beitrages)

Letzte Woche hat die Sozialbehörde mitgeteilt, dass der reguläre Kita-Betrieb zum Ende der Sommerferien weder an den Start gehen soll. Eltern / Sorgeberechtigte können dann wieder davon ausgehen, dass die Betreuung laut ihren jeweiligen Betreuungsverträgen stattfinden wird. (siehe unseren Beitrag: (Nach Sommerferien Rückkehr zum Kita Regelbetrieb)

Nun hat die Schulbehörde ihre Pläne vorgelegt: Schulöffnung nach den Sommerferien - so soll es werden:

  • Abstandsgebote werden zum Teil aufgehoben;
    Mindestabstand zwischen verschiedenen Klassenstufen bleibt bestehen.
  • Schüler*innen sollen wieder in der Klassengemeinschaft lernen;
    Unterricht in fest zusammengesetzten Klassenverband, aber auch in anders zusammengesetzten Lerngruppen desselben Jahrgangs.
  • Sport, Schwimmen, Musik und Theater mit Einschränkungen bzw. unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen möglich.
  • Eltern und weitere schulfremde Personen müssen Masken tragen.
  • Elternabende sind zulässig.
  • Ausnahmen für Personal und Schüler*innen mit besonderen gesundheitlichen Risiken.
    Für die Schüler*innen dann "vollwertiges Lernangebot in allen Schulfächern". Digitale Geräte können ausgeliehen werden. Sonst auch Arbeitsbögen, Hefte, Bücher usw.
  • Schutzmaßnahmen für die Beschäftigten: Masken, Visiere, kostenlose Tests - mehrfach bis zu den Herbstferien - auch ohne Symptome.
  • Hygieneregeln sind weiterhin einzuhalten.
  • Neu, bzw. ergänzend: Schulen wird künftig eine ständig verfügbare Reinigungskraft für Adhoc-Maßnahmen zugewiesen.
  • Lernstands-Tests für die Jahrgänge 3 bis 5 und 7, darauf aufbauend sollen die Schulen Förderkonzepte entwickeln um Lernrückstände auszugleichen.
  • Projektwochen, Ausflüge, Theater- und Musikprojekte und weitere Schulaktivitäten nur, wenn sie nicht zu Lasten des regulären Unterrichts gehen. Klassenreisen sind weiterhin untersagt.

Die komplette Pressemitteilung finden Sie (solange sie z. V. steht) hier.

Anders als sonst üblich, ist mit Datum vom 28.07.2020 das Informationsschreiben der Schulbehörde diesmal nicht nur an die Schulleitungen versandt worden. Es ging auch an "alle an Schule Beschäftigten der allgemeinbildenden Schulen".

Dises 13 Seiten umfassende Schreiben fasst die aktuellen Hinweise zur Organisation des Unterrichts zum Schuljahr 2020/21 zusammen. Es geht auf folgende Themen ein:

  1. Unterricht im Regelbetrieb - Unterricht, Förder- und Ganztagsangebote
    Ganztag: Früh- und Spätbetreuung wieder möglich
  2. Schulorganisation: Unterricht nach Stundentafel hat Vorrang
  3. Abstands- und Kontaktregel, Maßnahmen zur Sicherstellung, Masken- und Dokumentationspflicht für Eltern und schulfremde Personen
  4. Angepasste Hygieneregel - neuer Muster-Hygieneplan, angepasste Reinigungsintervalle
  5. Regelungen für den Schulbesuch
  6. Weitere Regelungen: Lernstandserhebungen, Schulinspektion im ersten Halbjahr ausgesetzt, Auslandsschuljahr, Mittagsverpflegung (entsprechend Allgemeinverordnung erstmal weiterhin keine Buffets zur Selbstbedienung), Einschulungsfeiern.

Update 5. August: Infos zur Rückkehrer und Maskenpflicht / Schreiben an die Schulen:

  • Rückkehrer aus Risikogebiete: Schulen werden aufgefordert eine schriftliche Erklärung von den Sorgeberechtigten einzuholen, die Auskunft darüber erteilt, ob ein Aufenthalt nach dem 22. Juli in einem Risikogebiet vorlag und (falls ja) ein aktuelles negatives Testergebnis auf COVID-19 vorliegt.
  • Maskenpflicht: Es ist nicht zulässig, dass Schulen über die geltenden Vorgaben des Hygieneplans hinaus zentrale Vorgange zum Tragen von Masken auch im Unterricht erlassen. 
    Anders sieht es bei freiwilligen Absprachen zwischen Lehrkräften und Schüler*innen aus.

Update 4. August: Senator Rabe in der Landespressekonferenz. Hier der Link der Aufzeichung dazu:   
https://www.hamburg.de/landespressekonferenz/14167628/2020-08-04-video-lpk/

Update 3. August:  PM: "Maskenpflicht an Hamburgs weiterführenden Schulen" der BSB.
Update 31. Juli: Pressemitteilung der Elternkammer Hamburg zum Download und als PDF-Datei

Update 29. Juli: Den Brief des Senators finden Sie in der Sonder-Ausgabe des BSB Newsletters vom 29. Juli, sowie anliegend als PDF-Datei.